Das verflixte Halbfinale …

mag sich so mancher Leverkusener Leichtathletik-Fan denken. Denn nach Annett Horna und Robin Schembera über 800m hat es nun auch Anne-Kathrin Elbe über die 100m Hürden in der Zwischenrunde erwischt – auch sie muss ihren Traum von einer WM-Medaille begraben. Nachdem sie gestern so gut in den Wettkampf gestartet war, blieb ihr heute mit 13,80sec "nur" der undankbare dritte Platz in ihrem Semi-Final, der gleichzeitig das Aus bedeutete, da eine Zeit von 13,71sec notwendig wäre, um sich noch über die Zeitregel einen Final-Platz zu sichern.

Einen großen Erfolg dagegen kann Benjamin Hedermann im Hammerwurf verbuchen. Im dritten Versuch des Finals schleuderte er mit 73,80m sein Arbeitsgerät so weit wie noch nie und kommt mit neuer persönlicher Bestweite auf den siebten Platz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.