Keine 100 Tage mehr bis zur Leichtathletik-WM in Berlin

Markus Paniczek und Berlino.Der Countdown für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin, die am 15. August beginnen, geht in die heiße Phase. 100 Tage vor dem ersten Wettbewerb, der Kugelstoß-Qualifikation der Männer, startete die Roadshow der 12. IAAF Leichtathletik WM berlin 2009 in Bonn und machte zwei Tage später Station in unserer Leichtathletik-Hochburg Leverkusen.

Dort löcherte Moderator Jan Albrecht Hammerwerfer Markus Esser, Speerwerferin Steffi Nerius, Stabhochspringer Danny Ecker, seinen Trainer Leszek Klima, Hochsprungolympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfahrt und Geschäftsführer Paul Heinz Wellmann (alle TSV Bayer 04 Leverkusen) mit Fragen zu den Erwartungen an die Heim-WM.

„Die Leidenschaft am Sport wieder zu erleben“ wünscht sich Nasse-Mayfahrt für die Titelkämpfe. Ecker sieht es ganz ähnlich: „Ich hoffe, dass wir an die Euphoriewelle der Fußball- und Handball-WM anknüpfen können“, sagte der Höhenjäger. Für Wellmann geht es zunächst darum, dass viele TSV-Sportler ein Berlin-Ticket ergattern. „Ich rechne damit, dass sich etwa zehn Athleten qualifizieren werden und wir rund fünf Medaillenchancen haben. Wenn wir dann so erfolgreich sind wie vor zwei Jahren wäre das toll.“ 2007 brachten in Nerius und Ecker zwei Bayer-Athleten aus Japan Bronze mit.

Für Markus Esser gibt es das erste Highlight bereits vor der WM. Denn der muskulöse Körper des Hammerwerfers soll als Mosaik aus Fotos und Grüßen der Roadshow-Besucher zur größten Postkarte der Welt zusammengesetzt werden. An dem Versuch, den 15 Jahre alten Rekord von 28,8 qm² zu knacken und damit den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde zu schaffen, habe ich mich natürlich auch beteiligt und mich mit dem WM-Maskottchen Berlino ablichten lassen.

Beim Versuch, auf dem Laufband bei abgedecktem Display eine Strecke von 200 Metern abzuschätzen, habe ich mich zwar als nicht so talentiert, dafür aber als lernfähig, erwiesen. Beim ersten Mal lag ich mit 150 Metern total daneben, der zweite Durchgang kam dem Ziel mit 160 Metern schon geringfügig näher und der dritte Anlauf war mit 210 Metern fast ein Treffer.

Weiterhin bietet die Roadshow neben Informationen zur Weltmeisterschaft zwei Wii-Konsolen, an denen man die Leichtathletik-Disziplinen selber ausprobieren kann und einen Fahrsimulator, bei dem es darum geht, möglichst spritsparend zu fahren. Übrigens macht die Roadshow am 21. Juni (für aufmerksame Leser: ja, das ist mein Geburtstag) – 5522. Juni auf dem Vorplatz Düsseldorf Arcaden – 54 Tage vor Beginn der Weltspiele – Station in Düsseldorf.

Mehr Informationen und weitere Termine der WM-Roadshow gibt es unter www.fuer-die-umwelt-am-start.de.

{gallery}sport/roadshow_lev{/gallery}

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.